Freitag, 14. Februar 2020

 

20.00 Uhr, Franziskushaus, Markt 4

 

Vortrag Albrecht Düntsch

"Der Mond - unser stiller Begleiter"

 

Der Mond ist ein ebenso spannendes wie aktuelles Thema, mit dem Albrecht Düntsch aufwarten wird. Dazu lädt der Förderverein des Stadtmuseums alle Interessierten ein.

Vor fünfzig Jahren gingen die ersten Menschen auf dem Mond spazieren und betraten zum ersten Mal einen fremden Himmelskörper. Damit erfüllten sie einen Menschheitstraum.

Was fasziniert uns daran?

Der Mond ist das größte und hellste Objekt am Nachthimmel. Bei seiner gleichmäßigen Wanderung verändert er dabei ständig seine sichtbare Form.

Sonnen- und Mondfinsternisse sind wohl die beeindruckendsten astronomische Ereignisse auch für romantische Menschen.

Viele Beobachter kennen noch den „Blutmond“ bei einer der letzten Mondfinsternisse. Wo kommt die rote Farbe her?

Aber auch andere Fragen stellen sich bei der Mondbeobachtung.

Was ist der Grund dass der Mond beim Aufgang größer erscheint als im Zenit?

Weshalb strahlt der Mond so hell, obwohl er in Wahrheit eine dunkelgraue Oberfläche hat?

Wie kommt es überhaupt dazu dass ein solch großes Objekt die Erde umkreist?

Welchen Einfluss hat die Existenz des Mondes auf unseren Planeten und auf uns Menschen?

(Schließlich wäre Leben ohne den Mond auf der Erde wohl nicht entstanden.)

Was versteht man unter einem Oster-Paradoxon?

All diese und andere Fragen wird der Hobby-Astronom Albrecht Düntsch in seinem Vortrag beantworten.

Der Referent freut sich auf eine lebhafte Diskussion.


Copyright © 2017 Stadtmuseum Quakenbrück. Alle Rechte vorbehalten.